Dienstag, 19.03.2019 Sie sind hier:  Mieterverein Oldenburg > Aktuelles > Gerichtsentscheide

Tierhaltung

Von: MV Oldenburg
Datum: 14.10.2013 12:20

Rechtsprechung aus dem Verbandsgebiet



Wird die Hundehaltung ohne ausdrückliche Genehmigung 5 Jahre lang geduldet, ist es rechtsmissbräuchlich, wenn der Vermieter sich bei seiner Kündigung nunmehr auf das abstrakte Verbot der Hundehaltung beruft (Labrador Retriever).

go to site Amtsgericht Neustadt a. Rbge. 40 C 167/12, 29.06.2012

 

Das Haften von mehr als 2 Hunden und 2 Katzen stellt einen vertragwidrigen Gebrauch der Wohnung dar. Auch wenn im Mietvertrag keine konkrete Anzahl von Tieren festgehalten worden ist, berechtigt diese Regelung nicht zum extensiven Halten von Tieren. Vielmehr ist dann die Erklärung im Mietvertrag unter Berücksichtigung der berechtigten Interessen der Vertragsbeteiligten und der tatsächlichen Umstände auszulegen.

enter site Die Bezeichnung des Vermieters als „Lügner" rechtfertigt weder eine fristlose noch eine ordentliche Kündigung. Generell gilt, dass Äußerungen, die im Zustand der Erregung fallen, weniger schwer wiegen als kalkulierte Ehrverletzungen. In der Regel ist eine vorherige Abmahnung erforderlich.

source link Amtsgericht Hannover, 425 C 14619/08. 23.12.2009





<- Zurück zur Übersicht